VERANSTALTUNGSkalender

_________________________

 

10. August
Nachts im SPIELEmuseum

05. September
80 Jahre Spielehochburg

14. September
Nachts im SPIELEmuseum

21. September
Chemnitzer Tage der Industriekultur

30. September
Führung durch die Sonderausstellung

 

NACHTS im SPIELEmuseum

JEDEN 2. Freitag im Monat :
Spielenacht ab 19 Uhr
 Eintritt: 3 Euro

Bundesfreiwilligendienst

gefördert durch die
Stadt Chemnitz / Kulturbüro

 

 

 

 

Aufruf

Liebe Chemnitzerinnen und Chemnitzer,
liebe Freunde und Sammler des Spiels,

Chemnitz bzw. Karl-Marx-Stadt hat eine reiche Tradition der Spieleherstellung und war zudem auch Gegenstand von Spielen, z.B. als Ort von Erfindungen und Erfindern, als Heimat von Kunst und Kultur, als sozialistische Stadt oder als touristischer Anziehungspunkt.

Auch hat es bis heute private Spiele-Erfinder hervorgebracht. Mit Blick auf das 875-jährige Stadtjubiläum ruft das Deutsche SPIELEmuseum in Chemnitz dazu auf, Schränke und Schubladen, Dachböden und Keller sowie Sammlungen und Archive zu sichten und uns über Ihre Funde, d.h. alte und neue Spiele aus oder über Chemnitz bzw. Karl-Marx-Stadt zu berichten. Dabei sind wir an jeder Art von Spielen (z.B. Brettspiele, Kartenspiele, Puzzle und andere Legespiele, Lotto, Gedulds- und Geschicklichkeitsspiele, Lernspiele, Automatenspiele, Computerspiele) und spielnahen Objekten wie Plakaten, Zeitschriften, Zeitungen und Büchern als Zeitzeugnissen interessiert. Insbesondere suchen wir:

  • Spiele aus den örtlichen Verlagen
             - VEB Bildpostkarten Verlag
             - Bruno Brückner
             - Ewald Hüll
             - VEB Kartonagen und Bürobedarf
             - Lederbogen
             - Erhard Neubert Verlag
             - Plasticart
             - Spielewerk
             - Spika
             - Verlag für Gesellschaftsspiele Karl Zinke
  • Werbespiele von lokalen Firmen oder anderen Institutionen

  • sonstige Spiele, die außerhalb von Verlagen in Chemnitz entstanden oder von Chemnitzern entwickelt worden sind

  • sowie spielnahe Erzeugnisse wie Kinder- und Jugendzeitschriften, Plakate oder Spiele-Literatur.

Helfen Sie mit, das Kulturgut Spiel zu sichern und melden Sie sich bei uns. Wir freuen uns über Ihren Kontakt unter:

Deutsches SPIELEmuseum e.V.
Neefestraße 78a
09119 Chemnitz

Telefon: 0371/ 30 65 65
Telefax: 0371/ 354 00 31

e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Vorschau

November 2018

Dein SPIEL
Die Ergebnisse der Spielerfinderwerkstatt für Kinder und Jugendliche im Projekt „Dein SPIEL“ werden im Rahmen einer eigenen Sonderausstellung im Deutschen SPIELEmuseum präsentiert.

 

80 Jahre Spielehochburg – Chemnitz spielt mit Karl-Marx-Stadt

Im Jahr 1938 ist die in Chemnitz als Großhandelshaus seit 1879 existente Firma Bruno Brückner erstmals als Fabrik und Verlag für Lehr- und Gesellschaftsspiele nachweisbar. 80 Jahre später, im Jubiläumsjahr seiner Heimatstadt, beleuchtet das Deutsche SPIELEmuseum in einer zweiteiligen Ausstellung die seither an vielen Stellen erfolgreiche Spieleproduktion in Chemnitz und Karl-Marx-Stadt. Teil 1 widmet sich Werbe- und Wissensspielen aus und über die Stadt, Teil 2 beleuchtet die ortsansässige Spieleproduktion mit zahlreichen originalen Exponaten.

Den Auftakt bildet die Chemnitzer Museumsnacht am 5. Mai 2018. Dann dreht sich unter dem Motto „Kannst du waschen, Johanna? Mit Fewa macht’s Spaß“ alles ganz spielerisch rund um ein berühmtes Chemnitzer Chemieprodukt, das hier am Ort des heutigen Deutschen SPIELEmuseums 1932 erfunden und bereits in der Vorkriegszeit vielfach beworben wurde sowie lange Zeit in Ost wie West in viele Haushalte gehörte.

> Flyer Sonderausstellung 80 Jahre Spielehochburg Chemnitz (PDF)

05. Mai bis 30. Juni 2018

80 Jahre Spielehochburg – Chemnitz spielt mit Karl-Marx-Stadt
Die Werbe- und Wissensspiele (Teil 1)

05. September bis 31. Oktober 2018

80 Jahre Spielehochburg – Chemnitz spielt mit Karl-Marx-Stadt
Die Spieleproduktion (Teil 2)


Begleitprogramm zur Sonderausstellung

Öffentliche Führungen: 27. Mai, 24. Juni, 30. September, 28. Oktober 2018 jeweils 16.00 Uhr

Bastelspaß mit Kurt Völtzke: 1. und 2. Juni 2018 in der Galerie Roter Turm in Chemnitz im Rahmen von "Chemnitz spielt!"

"Klassiker" sind seine Kinder-Bastelbögen Märchen, Orient, Zirkus, Indianer, Bauernhof, Zoo ... Bei „Chemnitz spielt!“, den Spieleaktionstagen des Deutschen SPIELEmuseums für die ganze Familie, entstehen unter Anleitung des Erfinders der Bastelbögen kleine kreative Kunstwerke mit abenteuerlichen Szenen. Der Chemnitzer Kurt Völtzke, freischaffender Grafikdesigner seit 1975, hat nicht nur die bekannten, bis heute erhältlichen Bastelbögen geschaffen, sondern auch viele Spieleklassiker, z.B. für den Spieleverlag Spika in Karl-Marx-Stadt entworfen.

Spiele-Erfinderwerkstatt "Entwickle dein eigenes Pocketspiel" 21. September 2018, 09.00-13.00 Uhr

Seit 80 Jahren werden in Chemnitz Spiele produziert. Im Rahmen der Sonderausstellung sowie der Chemnitzer Tage der Industriekultur 2018 erhalten Kinder und Jugendliche Gelegenheit, selbst aktiv zu werden und ein eigenes Pocketspiel herzustellen. Begleitet und angeleitet durch Spielepädagogin Sandra Veronika Hofmann-Trepák erfahren die Teilnehmer Wissenswertes zum Spieleerfinden und werden anschließend selbst produktiv beim Herstellen des ganz persönlichen Spiels für die Hosentasche. Die Materialien werden gestellt. Spielideen können gern mitgebracht werden oder finden sich in den ca. 2.800 Spielen im Spieleraum des Deutschen SPIELEmuseums.

Teilnahme nur auf Anmeldung über Chemnitz Tourismus



Der Kommunismus in seinem Zeitalter - Spiele und Propaganda

07. November 2017 bis 28. Februar 2018 – erfolgreich verlängert bis 15. April 2018!

Das 20. Jahrhundert war weltweit vom Kommunismus und seinen Diktaturen geprägt. Das Jahr 2017, in dem sich der Ausbruch der Oktoberrevolution am 7. November zum 100. Mal jährt, hat die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und das Deutsche Historische Museum in Berlin veranlasst, die Plakatausstellung „Der Kommunismus in seinem Zeitalter“ mit über 200 zeithistorischen Fotos und Dokumenten zusammenzustellen. Sie beschreibt eindrucksvoll Aufstieg und Niedergang einer globalen Bewegung, die angetreten war, nicht nur die Welt, sondern auch den Menschen grundlegend zu verändern.

Eine prägende Wirkung auf die Persönlichkeitsentwicklung wurde dabei auch dem Spiel zugeschrieben. Nadeshda Konstantinowna Krupskaja, Revolutionärin und Ehefrau Lenins, notierte dazu im Jahr 1923: „ … mit Mitteln des Spiels kann man auch einen Kommunisten erziehen.“ Das Deutsche SPIELEmusem ergänzt daher die bekannte Plakatpräsentation und zeigt, wie traditionelle Gesellschaftsspiele mit kommunistischer Propaganda gefüllt wurden. Insbesondere werden russisch-sowjetische Brettspiele der 1920-er und 1930-er Jahre beleuchtet. Sie sollten beginnend mit der Organisation der Kinder als Pioniere eine Generation gesunder, aktiver und politisch treuer Sowjetbürger, also neue Menschen schulen. Aber auch spätere „Spiele und Propaganda“, die die DDR und andere Länder hervorbrachten, bereichern im Deutschen SPIELEmuseum die Sonderausstellung zum Kommunismus im 20. Jahrhundert.

 

Der Film zur Plakat-Ausstellung „Der Kommunismus in seinem Zeitalter“:

https://www.bundesstiftung-aufarbeitung.de/kommunismus-zeitalter-6020.html

Zur Plakat-Ausstellung ist umfangreiches didaktisches Begleitmaterial für Lehrkräfte und Schüler inkl. Stationsarbeit verfügbar. Sie ist daher zur Vermittlung im Geschichtsunterricht besonders geeignet.

Materialien für Unterricht und Bildungsarbeit:

https://www.bundesstiftung-aufarbeitung.de/kommunismus-ausstellung-bildungsarbeit-6329.html